Urlaub mit dem Hund – Diese Punkte solltest du vorm Verreisen beachten

Hund schaut aus Fenster eines fahrenden Autos

Das Verreisen mit dem Hund sorgt sowohl beim Hund als auch beim Halter für ein außergewöhnliches Erlebnis.

Immer mehr Hundebesitzer möchten ihren Hund auch im Urlaub dabeihaben. Nun stellt sich vielen die Frage, wie eine solche Reise mit dem Hund problemlos funktioniert und welche Vorschriften beachtet werden müssen.
Damit du sorglos mit deinem Hund verreisen kannst, haben wir dir diesen „Verreisen mit dem Hund-Guide“ erstellt. Egal ob mit Bus, Bahn, Zug, Flugzeug oder Auto, wir erklären dir welche Vorkehrungen du treffen musst!

Unser Extra für Dich:
Am Ende dieses Artikels haben wir für dich eine kostenlose Checkliste bereitgestellt. An dieser erkennst du schnell und einfach die wichtigsten Reiseutensilien für deinen Hund.

Mit dem Hund verreisen – Was gilt zu beachten?

Im Allgemeinen wollen Hunde bei allen Unternehmungen ihres Herrchens dabei sein und auch der Hundebesitzer selbst ist von dieser Idee meist angetan. Im Vorhinein solltest du genau überlegen wohin du mit deinem Hund verreist und wie du dort hinkommst.

Reiseziel sollte zu den Bedürfnissen und Beschaffenheit des Hundes passen

Im Sommer sind warme bis heiße Regionen das gewöhnliche Urlaubsziel der Deutschen. Es gibt jedoch Hunderassen, die bereits mit der Sommerhitze in Deutschland ihre Probleme haben. Ist dies bei deinem Liebling der Fall, so solltest du dir überlegen ob eine Reise in sehr heiße Gebiete die richtige Wahl für ihn ist.

Ähnliches gilt für Reisen in den Wintermonaten. Es gibt einige Hunderassen, die ein dünnes Fell ohne Unterwolle besitzen. Reist du mit solch einem Hund in sehr kalte Regionen, so kann es zu Erfrierungen kommen.

„Dein Hund besitzt keine Jacke, die er mal so eben an- oder ausziehen kann.“

Gewöhnlich vollziehen Hunde zweimal jährlich einen Fellwechsel. Sie passen sich somit an die heißen Sommer- bzw. kalten Winterbedingungen an. Ein Hund kann nicht mal eben sein an den deutschen Winter angepasstes Winterfell, wie eine Jacke, abstreifen. Dies solltest du bedenken, bevor du dir ernsthafte Gedanken machst, mit deinem Hund über Silvester in die Karibik oder zu anderen tropischen Zielen zu reisen.

Voraussetzungen für die Reise mit Hund ins Ausland

2012 wurde der EU-Pass für Hunde eingeführt. In diesem befinden sich grundlegende Informationen zum Hund, sowie der Nachweis über alle Impfungen. Diesen Pass musst du bei jeder Reise ins Ausland mitführen.

Zudem bietet es sich an vor Reiseantritt mit deinem Vierbeiner beim Tierarzt vorbeizuschauen und das angepeilte Reiseziel mit ihm zu besprechen. Dieser hat garantiert nützliche Informationen für dich und kümmert sich, falls nötig, um die notwendigen Impfungen oder gibt dir die passenden Medikamente mit. Auch ein allgemeiner Gesundheitscheck ist vor jeder Reise ratsam. So kannst du dir sicher sein, dass dein Hund fit für eine anstrengende Reise ist.

Reiseapotheke für Hunde

  • Kohle- bzw. Durchfalltabletten
  • Wurmtabletten
  • Weitere persönliche Medikamente
  • Zeckenzange
  • Flohkamm
Für weitere Informationen, wende dich bitte vor deiner Reise an den Tierarzt deines Vertrauens.

Achtung, Einreiseverbote beachten!
In manchen Ländern haben gewisse Hunderassen Einreiseverbot oder dürfen nur unter strengsten Auflagen ins Land gebracht werden. In Frankreich hat man es z. B. mit einem Kampfhund sehr schwer ins Land zu gelangen.
Die meisten Länder beschränken zudem die maximale Anzahl von Hunden, die du gleichzeitig ins Land bringen darfst. Diese Anzahl variiert je nach Land, wobei in den meisten Ländern bis zu 5 Hunde erlaubt sind.

Reisemöglichkeiten mit Hund

Husky am Meer bei Sonnenuntergang

Auch Hunde lieben es in den Urlaub zu fahren. Es ist dabei aber wichtig, eine für den Halter und Hund angenehme Reiseart zu wählen.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten mit seinem Hund zu verreisen. Bei kurzen Strecken fällt die Wahl meistens auf das eigene Auto, es ist aber auch möglich zu fliegen oder mit Bus bzw. Bahn zu verreisen. Eine Schiffsreise ist ebenfalls möglich.

Wie möchtest du verreisen?
Verreisen mit dem AutoVerreisen mit dem FlugzeugVerreisen mit dem ZugVerreisen mit dem SchiffVerreisen mit dem Bus

Verreisen mit dem Auto

Auto – Die gängigste Reiseform mit Hund

Das gängigste Reiseverkehrsmittel für Hundebesitzer stellt das Auto dar. Bevor du mit der Reise beginnen kannst, sollten jedoch einige Dinge beachtet werden.

„Hund sollte sich nicht komplett frei im Fahrzeug bewegen können.“

Du solltest deinen Hund im Auto ausreichend sichern. Hierfür eignen sich am besten eine Hundetransportbox*.

Kleinwagenbesitzern dürfte jedoch der nötige Platz für eine solche Transportbox fehlen. In diesem Fall kann vom Besitzer auf einen Hunde-Anschnallgurt* oder ein Sicherheitsnetz*, welches eine Abtrennung zum Fahrerbereich darstellt, zurückgegriffen werden.

Wer auf all diese Sicherheitsaspekte verzichtet, riskiert neben einer saftigen Geldstrafe oder einem nicht von der Versicherung bezahlten Unfallschaden auch die Gesundheit der Mitfahrer oder des Hundes.

Vor längeren Fahrten sollte der Hund bereits an das Auto gewöhnt sein. Hierbei eignen sich Kurzstreckenfahrten sehr gut. Wichtig dabei ist, dass nicht jede dieser Testfahrten beim Tierarzt endet. Fahr einfach auch mal um den nächsten Block, lass deinen Hund an einer Wiese aus dem Auto und spielen Sie mit ihm. Auf diesem Weg erfährt der Hund, dass eine Autofahrt zu einem lohnenswerten Ziel führen kann (z. B. zur geplanten Ferienwohnung oder Ferienhaus in Italien 😉 ).

„Lass deinen Hund an heißen Sommertagen nicht allein im Auto zurück!“

Sofern dein Auto keine Klimaanlage besitzt, solltest du generell auf lange Fahrten an heißen Sommertagen verzichten. An solchen Tagen kann die Temperatur im Auto schnell zu einer tödlichen Falle werden. Und bitte denk daran, dass du deinen Hund bei Hitze niemals im Auto zurücklassen solltest. Falls der Hund für kurze Zeit allein im Auto bleiben soll, muss ein Schattenparkplatz aufgesucht werden.

Wichtig: Um Übelkeit oder Erbrechen zu vermeiden, sollte bei besonders anfälligen Hunden darauf geachtet werden, dass diese vor längeren Fahrten nichts essen.

Fazit zum Reisen mit dem Auto
Wer all diese Faktoren beachtet und gelegentlich kurze Klo- oder Gassi-Geh-Pausen einplant, der beschert sich und seinem Hund eine ruhige, angenehme und problemlose Reise im Auto.

Urlaub mit dem Hund – Diese Punkte solltest du vorm Verreisen beachten

Flugzeug – Flugreisen mit Hund sind nicht unmöglich

Hund in Transportbox, vorbereitet für die Reise

Für das Verreisen via. Flugzeug wird in der Regel eine Hundetransportbox benötigt.

Vorweg solltest du dich darüber informieren, ob deine gewünschte Airline generell Hunde als Passagiere erlaubt. Ist dies der Fall, so ist die erste Hürde genommen und es gibt nun zwei Möglichkeiten, den Hund mitzunehmen. Entweder in der Kabine oder im Frachtraum. Dies ist je nach Fluggesellschaft von unterschiedlichen Bedingungen abhängig.

Kleine Hunderassen (6 kg – 8 kg inkl. Transportbox) dürfen meist als „Handgepäck“ in einer kleinen Transportbox mit in den Passagierraum genommen werden. Dabei müssen die kleinen Racker aber den ganzen Flug über in dieser Box verweilen.

Bei größeren Hunden ist der Aufwand für eine Flugreise deutlich größer. Hier benötigst du zunächst eine Hundebox, die der IATA-Norm gerecht wird (z. B. diese hier*). Kurz zusammengefasst bedeutet dies, dass die Box der Größe des Hundes entspricht, stabil gebaut und auslaufsicher sein muss. Diese Transportbox wird dann, wie auch dein Reisekoffer, im Frachtraum des Fliegers verstaut und Herrchen hat bis zur Landung keinen Kontakt zu seinem Tier.

Unser Tipp: Leg ein Schnüffeltuch oder ein altes T-Shirt von dir mit in die Transportbox. Hierduch hat dein Hund ein Erinnerungsstück und kann die Reise entspannter angehen.

Kosten für eine Flugreise mit dem Hund
Je nach Fluggesellschaft kostet das Flugticket für deinen Hund unterschiedlich viel. Wichtige Faktoren sind hierbei die Flugstecke und ob der Hund in der Kabine oder im Frachtraum mitfliegt.

Kosten für Reise in Kabine
ca. 20 € bis 150 €
Kosten für Reise im Frachtraum
ca. 60 € bis 300 €

Auf keinem Fall solltest du versuchen deinen Hund unangemeldet mit ins Flugzeug zu nehmen. Hierbei wird es für dich als Reisegast schnell teuer oder es kommt soweit, dass eine Mitnahme des geliebten Begleittiers von der Fluggesellschaft verweigert wird.

Des Weiteren solltest du dich über die Bedingungen für die Mitnahme eines Hundes im Flugzeug ausgiebig informieren. Oftmals müssen Unterlagen, wie z. B. der Impfpass, vorgelegt werden.

Unser Tipp:

Falls du mehr Infos zu Bedingungen, Kosten etc. erfahren möchtet, können wir euch den Artikel, „Fliegen mit Haustieren: Die Preise der Airlines auf einen Blick“, empfehlen.
Link: https://www.skyscanner.de/nachrichten/fliegen-mit-haustieren

Zugreisen mir dem Hund

Zug – Entspannt für´s Herrchen, nicht immer für den Hund

Auch mit dem Zug ist ein Verreisen möglich. Kleinere Hunde fahren oftmals ohne einen Aufpreis mit, während größere extra ein Ticket lösen müssen, welches je nach Zeitraum und Strecke so viel wie eine halbe oder sogar ganze Erwachsenenfahrt kostet.

Im Zug angekommen erhält der Hund keinen Sitzplatz. Der Besitzer ist dazu verpflichtet, ihn unter, neben oder vor seinem Sitz zu platzieren und ihn davon abzuhalten, andere Fahrgäste zu beeinträchtigen. Auch an einen Maulkorb und eine Leine muss gedacht werden, da das Zugpersonal jederzeit verlangen kann diese Utensilien anzulegen. Sollten diese vergessen werden, kannst du unter Umständen des Zuges verwiesen werden.

Unser Tipp:

Wir empfehlen dir vor dem Fahrtantritt, dich am Kundenschalter der Deutschen Bahn oder auf deren Website über die Mitnahme von Hunden zu informieren. Dieser Link hilft dir dabei: https://www.bahn.de/p/view/angebot/zusatzticket/hunde.shtml

„Gibt es eine Möglichkeit meinen Hund auf Zugreisen vorzubereiten?“

Ja! Vor längeren Zugreisen kannst du den Ablauf auf der Kurzstrecke üben.  Besonders wichtig dabei ist das problemlose Ein- bzw. Aussteigen oder auch das Verhalten am Platz.

Bitte beachte:
Pausen sind bei Zugreisen nur sehr eingeschränkt möglich und Gassi gehen funktioniert nur bei einem längeren Aufenthalt in einem Bahnhof nach Absprache mit dem Zugpersonal.

Schiffreise mit dem Hund

Schiff – Eine Seefahrt kann für Hund und Halter lustig sein

Es klingt im ersten Moment etwas seltsam, wenn von einer Schiffsreise inkl. Hund gesprochen wird. Doch genau dies bieten mehrere Unternehmen, u. a. „1AVista“, an.

Hierbei sind dir als Halter keine Grenzen gesetzt. Von großen Kreuzfahrten bis zu kleineren Flußfahrten gibt es viele verschiedene Angebote. Gerade letztere sind inzwischen sehr beliebt, da es auf den Schiffen sogar eine, während der Flussfahrt zugängliche eigene Spielwiese gibt. Diese befindet sich an Deck und unsere vierbeinigen Freunde können sich darauf austoben.

Bei einer Transatlantik Kreuzfahrt ist man als Hundebesitzer etwas eingeschränkter. Hier gibt es auf den meisten Schiffen ein eigenes Deck, auf dem bis zu 30 Tiere in kleineren Boxen und Zwingern untergebracht werden können. Diese Decks besitzen zudem einen Außenbereich, den die Halter für einen Spaziergang nutzen können. Auf der Queen Mary 2 wurde hierbei an ein wichtiges Detail gedacht. Dort wurde nämlich ein Hydrant und eine orignalgetreue Straßenlaterne auf dem Hundedeck angebracht, dass sich die Vierbeiner beim Gassi gehen wie zu Hause fühlen können.

Passagierdecks dürfen Hunde auf großen Fahrten in der Regel nicht betreten.

Eine Schiffreise mit dem Hund muss in jedem Fall vorher mit der Rederei abgesprochen werden und ist stets mit Aufpreisen verbunden. Wie teuer das jeweilige Hundeticket ist, variiert stark und ist von Angebot und Anbieter abhängig.

Verreisen mit Hund und Bus

Bus – Reisemöglichkeit mit oftmaligem Platzproblem

Der wohl ungemütlichste Weg mit seinem Hund zu verreisen, ist die Busreise. Während es im Linienverkehr eher unproblematisch erscheint und in den meisten Städten nicht so strenggenommen wird, gelten im Fernverkehr klare Regeln. Viele bekannte Fernbus-Anbieter verweigern direkt in ihren AGBs die Mitnahme jeglicher Tiere. Bei Reisebus-Unternehmen variieren die Vorgaben. Anbieter, welche eine Mitnahme des Hundes erlauben, verknüpfen dies oftmals mit strengen Auflagen. Hierbei reichen die Vorschriften von „nicht auf den Sitz“ über „eng an der Leine“ bis hin zu „nur mit Maulkorb“.

Ganz billig ist die Reise mit dem Hund im Bus dann auch nicht, denn Hunde müssen in fast allen Bussen mindestens den halben Fahrpreis eines Erwachsenen bezahlen.

Einen Urlaub mit dem Hund mit Hilfe eines Reise- oder Fernbusses empfehlen wir daher weniger. Sollte es sich jedoch nicht vermeiden lassen, so musst du dir vorab genau beim Anbieter über die Auflagen informieren.

Bestimmungen im Hunde-Urlaubsort

Eine wichtige Frage, die jeder Hundehalter vor seiner Reise beantworten sollte, ist folgende:

„Welche Auflagen/ Bestimmungen gibt es für Hunde im Urlaubsort?“

Tipp:
Um böse Überraschungen zu vermeiden, solltest du dich in jedem Fall über die genauen Bestimmungen am Urlaubgsort informieren.

Für Dich: Unsere Pfotenkenner.de – Reise-Checkliste

Um dir die Vorbereitung auf deine nächste Reise mit dem Hund zu vereinfachen, haben wir dir eine Checkliste erstellt. Diese beinhaltet alle wichtigen Utensilien, welche du auf deine Reise mitnehmen solltest. Einfach ausdrucken und beim Packen der Koffer beachten.

Wir wünschen dir schon jetzt eine schöne und stressfreie Reise mit deinem Hund.

Reisecheckliste für Hunde
Hundewelpen

Deine Meinung ist uns wichtig!

Du hast bereits Erfahrungen zu diesem Thema gesammelt oder möchtest etwas dazu mitteilen?
Dann hinterlasse uns jetzt deine Meinung als Kommentar und bewerte diesen Artikel.

VIELEN DANK 🙂

Like uns auf Facebook
Urlaub mit dem Hund – Diese Punkte solltest du vorm Verreisen beachten
5 von 5,0 bei 10 Bewertungen
2018-05-09T18:39:09+00:00