Basenji – Wesen, Verhalten und Haltung des Hundes

Steckbrief

Basenji steht auf Baumstamm
Basenji steht auf Baumstamm

43

5

Spitze und Hunde vom Urtyp

Weitere Infos zum Basenji

In aller Kürze

In aller Kürze

🕐 LESEDAUER: ca. 4 MINUTEN
🕐 LESEDAUER: ca. 4 MINUTEN

Charakter, Wesen und Verhalten des Basenji

Der Basenji ist ein mittelgroßer Hund, welcher als klug, wachsam und liebevoll beschrieben werden kann. Er besitzt jedoch eine sehr ausgeprägte Selbstständigkeit, welche auf seine ursprüngliche Verwendung (siehe geschichtlicher Teil) zurückzuführen ist. Der passionierte Jagdhund besitzt eine ganz eigene Persönlichkeit und ist nicht sonderlich unterordnungsbereit, aber auch nicht als aggressiv einzuordnen.
Der ursprünglich aus Zentralafrika stammende Basenji ist kein bellfreudiger Hund. Allgemein klingt das Bellen des Hundes nicht unbedingt wie ein hundetypisches Bellen. Bellgeräusche des Basenji erinnern eher an Jodeln. Dieser Jodelton mutet nicht als aggressiv an. Besonders auffällig ist zudem seine flinke, schnelle und bewegliche Art. Auch seine durchaus beeindruckte Sprungkraft kann hervorgehoben werden. Zudem sind sein scharfsinniger Blick und auch seine gute Spürnase erwähnenswert.
Ein Basenji besitzt einen ausgesprochen großen Reinlichkeitsdrang, welcher dem einer Katze ähnelt. Auch der hundetypische Geruch ist beim Basenji nicht vernehmbar. Gerade in Wohnungen ist dieser Fakt von Vorteil.

Haltung & Erziehung

Kurz & Kompakt

Bewegung
Beschäftigung
Pflege

Basenji richtig erziehen?

Hier lernst du es!*

Kurz & Kompakt

Bewegung
Beschäftigung
Pflege

Basenji richtig erziehen?

Hier lernst du es!*

Basenjis haben ihr ganz eigenes Wesen und Charakter. Dass dieser Hund immer aufs Wort des Herrchens hören wird, ist relativ unwahrscheinlich. Dies gilt es als Halter zu akzeptieren und nicht zu bestrafen. Gerade bei der Haltung muss darauf geachtet werden, dass die zentralafrikanische Hunderasse korrekt vom Halter behandelt wird. Ist dies nicht der Fall, so kann der Basenji zu einem völlig ungehorsamen Hund werden. Ein absolutes Tabu, wie auch bei allen anderen Hunderassen, ist eine zu grobe Behandlung. Es muss daher auf eine liebevolle aber konsequente und klare Führung geachtet werden und der Halter sollte im Hinterkopf behalten, dass sich die Unterordnungsbereitschaft des Basenji in Grenzen hält. Für die Erziehung sollte das Herrchen über ausreichend Geduld verfügen.
Aus den gerade genannten Fakten würden wir deshalb diese Hunderasse keinem Anfänger empfehlen. Vielmehr ist der Basenji für Personen mit fortgeschrittenem Hundewissen geeignet.

Diese Hunderasse besitzt einen ausgesprochen großen Bewegungs- und Beschäftigungsdrang. Für nicht aktive Personen, welche lieber ihre Freizeit auf der Couch verbringen ist der Hund keinesfalls geeignet. Wegen seiner geringen Unterordnungsbereitschaft bietet sich Hundesport zudem nur bedingt an.
Für die Stadthaltung ist der Basenji auch nur bedingt geeignet. Wie bereits erwähnt benötigt er viel Bewegung und Beschäftigung. Dies kann ihm wahrscheinlich nur in wenigen Fällen in der Stadt geboten werden.

Interessant:

Hündinnen werden nur einmal im Jahr läufig.

Basenji – Wesen, Verhalten und Haltung des Hundes

Basenji – Wesen, Verhalten und Haltung des Hundes

Pflege des Basenji

Der Basenji kann als pflegeleicht beschrieben werden. Hierbei spielt dem Halter sicher auch seine katzenähnliche Reinlichkeit in die Karten.

Typische Merkmale dieser Hunderasse

PFOTENKENNER-BUCHTIPP:

Basenji Buch
Jetzt ansehen!*

Häufige Erkrankungen beim Basenji

Video zum Basenji

Geschichte

Erste Abbildungen des Basenji reichen bis ins Jahr 2700 v. Christus zurück. Er kann als der Jagdhund der Ureinwohner Afrikas beschrieben werden. Dabei wurde er von den afrikanischen Völkern dazu eingesetzt, das Wild in Netze zu treiben.



Seinen Namen hat er aus dem Afrikanischen. Basenji kann mit den Worten „Busch“ oder auch „Buschwesen“ übersetzt werden.
1895 wurde der Basenji das erste Mal in England der britischen Bevölkerung präsentiert. Gute 40 Jahre später, 1937, gelang es dann auch, die erste Zucht in Europa aufzubauen. In Zentralafrika wird der Basenji noch heute für die Jagd auf Wild eingesetzt.
Die endgültige Anerkennung durch die FCI fand am 26.03.1964 statt. Die Verbreitung des Basenji hält sich in Deutschland in Grenzen. Dies lässt sich auch durch die geringe Geburtenanzahl (siehe oben bzw. link) belegen.

*Welpenstatistik der VDH-Mitgliedsvereine (Quelle: www.vdh.de/ueber-den-vdh/welpenstatistik/)

Hundewelpen

Deine Meinung ist uns wichtig!

Du hast bereits Erfahrungen mit dieser Hunderasse gesammelt oder möchtest etwas zu diesem Hund mitteilen?
Dann hinterlasse uns jetzt deine Meinung als Kommentar und bewerte diesen Artikel.

VIELEN DANK 🙂

Like uns auf Facebook
Basenji – Wesen, Verhalten und Haltung des Hundes
5 von 5,0 bei 2 Bewertungen
2018-07-31T10:31:44+00:00

präsentiert von Pfotenkenner.de