Loading...

Pfotenkenner.de – Ratgeber, Tipps & Tricks zum Hund

Pfotenkenner.de – Ratgeber, Tipps & Tricks zum Hund 2018-05-07T13:13:20+00:00

Pfotenkenner.de ist die Online-Plattform fĂŒr Hundebesitzer und Hundeliebhaber. Wir von Pfotenkenner.de haben es uns zur Aufgabe gemacht, alles Wichtige zum Thema Hund auf einer Online-Plattform darzustellen.
Deshalb findest du hier:

Uns ist wichtig, dass alle Informationen in besonders ansprechender und einfach zu verstehenden Form aufbereitet sind. So kann jeder Hundebesitzer/ Hundeliebhaber die aufgezeigten Tipps u. Tricks bei seinem vierbeinigen-Freund umsetzen.
GrundsĂ€tzlich möchten wir mit Pfotenkenner.de das Zusammenleben zwischen Mensch und Hund vereinfachen und stellen dir deshalb alle Informationen kostenlos zur VerfĂŒgung.

Bevor du mit der Hundeerziehung beginnen kannst, steht zuvor die Auswahl des richtigen Hundes an. Deshalb gehen wir fortfolgendend auf den ersten wichtigen Punkt, die Hundeauswahl, genauer ein:

Welcher Hund passt zu mir? – So findest du den zu dir passenden Hund!

Diese Frage stellen sich fast alle Hundeliebhaber vor der Anschaffung eines Hundes.
Zwar sehen im Welpenalter alle Hunde sĂŒĂŸ und niedlich aus, dennoch besitzen Hunderassen ganz unterschiedlichen CharakterzĂŒge, FĂ€higkeiten, Wesen und Eigenschaften.
Dass der einst kleine sĂŒĂŸe Welpe irgendwann ausgewachsen sein wird, wird zudem oft vergessen.

Tipp Nr. 1: BeschÀftige dich nicht nur mit dem Aussehen des Hundes. Die Charaktereigenschaften der Hunderassen sind viel wichtiger!

Damit nach dem Hundekauf kein schlimmes Erwachen geschieht, haben wir dir auf dieser Seite allerhand nĂŒtzliche Informationen zusammengetragen die dir helfen sollen den perfekten Hund fĂŒr dich bzw. deine Familie zu finden. Es gibt ĂŒber 400 unterschiedliche Rassen, deshalb ist auch sicher der perfekte Vierbeiner fĂŒr dich dabei!

Sei bei der Auswahl des Hundes ehrlich zu dir selbst!

Sicherlich favorisierst du bereits die ein oder andere Hunderasse. Menschen binden sich oftmals spontan und unterbewusst, zum Beispiel durch Kindheitserlebnisse oder allein durch das Aussehen, an einen bestimmten Hundetyp.
Hunde besitzen jedoch unterschiedliche Wesen und Verhaltensweisen, welchen du als Hundebesitzer gerecht werden musst.

Tipp Nr. 2: Vermeide also einen emotionalen Kauf!

Husky durch Schnee stampfend

KRITERIEN BEI DER AUSWAHL DES HUNDES

Fortfolgend findest du einen Kriterienkatalog, der dir dabei helfen soll deine Auswahl einzuschrĂ€nken und schlussendlich den perfekten Hund fĂŒr deine AnsprĂŒche zu finden.

„Warum möchte ich einen Hund?”
Dies ist eine der wichtigsten Fragen, die du dir vor dem Hundekauf stellen solltest.
Oftmals wird der Grund fĂŒr den Erwerb eines Vierbeiners nicht hinterfragt. Neben GedankengĂ€ngen wie, „Ich will einen Hund!“ und „Boah, der ist aber sĂŒĂŸ!“ wird die genaue BedĂŒrfnishinterfragung vergessen.

ZunÀchst solltest du dich deshalb fragen, welchen Mehrwert du dir von einem vierbeinigen-Freund erhoffst.
Möchtest du beispielsweise einen Grund weshalb du das Haus verlassen musst, eine BeschĂ€ftigung fĂŒr deine Kinder oder benötigst du einen Wachhund fĂŒr das neue Haus, so dient die Anschaffung des Hundes einem Zweck.
Viel schöner klingende GrĂŒnde wĂ€ren z. B., dass du auf der Suche nach einem treuen Begleiter bist, welcher dir nicht von der Seite weicht oder du ein neues Familienmitglied suchst, welches ebenso ein Platz in der Familie bekommt, wie z. B. deine Kinder.

„Kann ich alle Anforderungen, welche der Hund von mir grundsĂ€tzlich erwartet, erfĂŒllen?“
Bevor wir auf die Auswahl der richtigen Hunderasse nĂ€her eingehen, solltest du dir im Klaren sein, ob du alle Anforderungen, welche ein Hund von dir erwartet, erfĂŒllst. Cesar Millan, ein berĂŒhmter US-amerikanischer Hundetrainer und Autor, beschreibt in seinem Buch „Welcher Hund passt zu uns?“ die Grundanforderungen, welche ein Hundebesitzer erfĂŒllen sollte. Wir haben dir diese drei Anforderungen zusammengefasst:

Grundanforderungen fĂŒr ein erfĂŒlltes Hundeleben:
1. Bewegung (min. 2-mal tÀglich å 30 min, mit einem seiner Herrchen)
2. Disziplin (klare Regeln & Grenzen, die konsequent eingehalten werden mĂŒssen)
3. Zuneigung (Spiel- & Streicheleinheiten, Leckerlies)

Quelle: Cesar Millan mit Melissa Jo Peltier, Titel: „Welcher Hund passt zu uns?“, S. 23, erschienen 2012 im Goldmann Verlag

Um die Grundlage fĂŒr ein erfĂŒlltes Hundeleben zu schaffen, mĂŒssen diese drei Bereiche in absteigender Reihenfolge eingehalten werden. Es reicht daher nicht aus, dem Hund nur Zuneigung zu geben. Ein guter RudelfĂŒhrer (und das willst du ja mit Sicherheit sein) deckt alle drei Bereiche ab.

Unser Tipp:
Cesar Millan schreibt in seinem Buch sehr gelungen darĂŒber, wie man den perfekten Hund fĂŒr sich und seine Familie findet. FĂŒr Personen und Familien, die auf der Suche nach einem passenden Hund sind, können wir das Buch wĂ€rmstens empfehlen.

Welcher Hund passt zu uns?: Ein Beziehungsratgeber fĂŒr Familie und Hund (Werbelink)

Mit dieser Frage meinen wir nicht, ob du schon mal mit einem Hund gassi gegangen bist. Vielmehr musst du dir die Frage stellen, ob du Erfahrung mit der Erziehung eines Hundes hast.
Im jungen Hundealter ist es wichtig, dass der Hund korrekt und artgerecht erzogen wird. Nur so kann dieser spÀter den allgemeinen Anforderungen an seine Rasse entsprechen und wird dir gehorchen.
Es gibt Hunderassen, die leichter erzogen werden können, wĂ€hrend andere klare Vorkenntnisse und Kniffe benötigen, um die Erziehung des Hundes voranzutreiben. Es kann als ein Zusammenspiel zwischen klaren Regeln, die vom Hund konsequent eingehalten werden mĂŒssen und Grenzen, die der Hund nicht ĂŒberschreiten darf, bezeichnet werden.

Falls du nun merkst, dass deine Hundekenntnisse nicht sonderlich ausgereift sind, so solltest du lieber auf Hunderassen zurĂŒckgreifen die auch fĂŒr AnfĂ€nger geeignet sind. Zu jeder auf Pfotenkenner.de aufgelisteten Hunderasse findest du einen Vermerk, fĂŒr wen diese Hunderasse geeignet ist. Hierdurch möchten wir dir eine einfache Möglichkeit bieten, um zu erkennen, ob der Hund der richtige fĂŒr dich ist. 

Je nach Hunderasse ist der Welpenpreis unterschiedlich. In der Regel liegt der Preis ungefĂ€hr zwischen 600 und 1500 €. Um dir eine kleine Hilfe zu bieten, haben wir zu jeder Hunderasse einen ungefĂ€hren Welpenpreis aufgefĂŒhrt. Der wirkliche Preis kann selbstverstĂ€ndlich etwas von unserem Preis abweichen.

Tipp Nr. 3: Vergiss die weiteren Kosten nicht!

Beim Wunsch einen Vierbeiner zu besitzen wird oftmals vergessen, dass dieser neben Anschaffungskosten weitere, nicht zu unterschÀtzende Kosten, mit sich bringt.
Denn neben dem anfĂ€nglichen Kaufpreis eines Hundewelpen, kommen zudem jĂ€hrlich mehrere hundert Euro fĂŒr Futter, Pflege, Tierarzt, Steuer etc. hinzu.

Bei der Auswahl des richtigen Hundes, ist es Ă€ußerst wichtig, dass dieser das selbe bzw. Ă€hnliche sogenannte „Energieniveau“ hat, wie der Halter.

Warum das Energieniveau bei der Hundeauswahl so wichtig ist, wollen wir dir kurz erklÀren:
Wir Menschen kommunizieren hauptsÀchlich mit Worten, zumindest denken wir das. Das ist jedoch nicht der Fall. Auch unsere Mimik, Gestik und Körpersprache spielen, im Bereich der Kommunikation, eine sehr wichtige Rolle.
Hunde können diese, unbewusst von uns gesteuerte Kommunikation, sehr gut lesen und dadurch unser Energieniveau einschÀtzen.

VerfĂŒgst du ĂŒber ein eher schwaches Energieniveau, welches zum Beispiel auf deine sehr emotionale und auch Ă€ngstliche Art zurĂŒckzufĂŒhren ist, so wird dein Hund das erkennen. Besitzt dein Hund im Gegensatz dazu ein relativ hohes Energieniveau, so wird er in bestimmten Situationen versuchen, dein Energieniveau auszugleichen in dem er die Kontrolle ĂŒbernehmen möchte.

Beispiel fĂŒr ein nicht passendes Energieniveau:
Als Beispiel fĂŒr ein nicht passendes Energieniveau kann ein Ă€lteres Ehepaar (Anfang 70), welches nicht mehr allzu aktiv ist, genommen werden. Dieses möchte sich einen Whippet zulegen, ein Rassehund, welcher zur Hasenjagd gezĂŒchtet wurde und ĂŒber einen dementsprechend hohen Bewegungsdrang verfĂŒgt. Dass hierbei das Energieniveau von Halter und Hund nicht zusammenpasst ist selbsterklĂ€rend.

Tipp Nr. 4: SchÀtze dein eigenes Energieniveau ab.

Genau wegen solchen Situationen ist es wichtig, dass du dein eigenes Energieniveau abschÀtzen kannst.
Das Energieniveau des potenziellen Hundes sollte auf demselben Niveau wie dein eigenes bzw. deiner ganzen Familie oder etwas darunter liegen. Extreme Abweichungen sollten dabei vermieden werdne.

Der bereits angesprochene Cesar Millan geht in seinem Buch „Welcher Hund passt zu uns?“ auf das Energieniveau genauer ein. Er gibt zudem eine Hilfestellung wie du das Energieniveau eines Hundes einordnen kannst:

Energieniveau eines Hundes bestimmen:

  • Sehr hoch: durch laufen & rennen nicht mĂŒde zu kriegen, stĂ€ndig in Bewegung
  • Hoch: LĂ€uft & Rennt gerne, Ă€ußerst sportlich, am Ende des Tages will er seine Ruhe
  • Mittel: Ab und zu dynamisch, liebt Ausgleich durch Ruhepausen, normale AktivitĂ€ten sind kein Problem
  • Gering: lieber faullenzend als aktiv, SpaziergĂ€nge reichen im vollkommen aus

(Quelle: Cesar Millan mit Melissa Jo Peltier, Titel: „Welcher Hund passt zu uns?“, S. 26, erschienen 2012 im Goldmann Verlag)

Top 4 der meistgeborenen Hundewelpen in Deutschland (2016)

Quelle: VDH – Welpenstatistik (vdh.de/ueber-den-vdh/welpenstatistik/)

Den richtigen Familienhund finden!

Bei der Auswahl eines Familienhundes sind zusÀtzliche Faktoren von entscheidender Bedeutung.

Euer spĂ€teres vierbeiniges Familienmitglied wird euch als sein „Rudel“ ansehen. Das gesamte „Rudel“ (eure Familie) sollte daher gemeinsam einen passenden Hund aussuchen. WĂŒnsche einzelner Personen mĂŒssen hinten angestellt werden.
Jedes Familienmitglied sollte sich, falls es sich fĂŒr eine bestimmte Rasse entschieden hat, fragen: „Warum möchte ich genau diese Hunderasse?“
Es ist wichtig, dass die Eigenschaften des Hundes zu deren der Familie passen. Zudem mĂŒssen alle Familienmitglieder mit der Auswahl des Hundes zufrieden sein.

Behalte immer im Hinterkopf, ob du wirklich den AnsprĂŒchen dieses Hundes gerecht werden kannst.

Die richtige Hundewahl triffst du nicht durch eine emotionale Entscheidung. Nehm dir Zeit, informier dich ĂŒber die verschiedenen Verhaltenseigenschaften der unterschiedlichen Hunderassen, deren Bewegungs- und BeschĂ€ftigungstrieb, Erziehungsaufwand und deren Pflege. So wirst du den passenden Hund fĂŒr dich und fĂŒr deine Familie finden.

Ebenso wichtig:
Der Hund findet in dir/ euch „sein Rudel“, denn nicht weniger stellst du und deine Familie fĂŒr ihn dar. Sein neues Rudel muss selbstverstĂ€ndlich auch zu ihm und seinem Energieniveau etc. passen.

Was wir dir zum Schluss, bevor du dich an das AuswÀhlen der Hunderasse begibst, mitgeben möchten ist:

Lass dir Zeit bei der Auswahl des Hundes.

Deine bzw. eure Entscheidung wird nicht nur fĂŒr dich, sondern auch fĂŒr dein/ euer neues, langjĂ€hriges, Familienmitglied Konsequenzen haben.

Pfotenkenner.de – Ratgeber, Tipps & Tricks zum Hund
4.8 von 5,0 bei 27 Bewertungen