Weißer Schweizer Schäferhund – Wesen, Verhalten und Haltung des Hundes

Steckbrief

Weisser Schweizer Schäferhund auf Wiese stehend
Weisser Schweizer Schäferhund auf Wiese stehend

347

1

Hütehunde und Treibhunde

Weitere Infos zum Weißen Schweizer Schäferhund

In aller Kürze

In aller Kürze

🕐 LESEDAUER: ca. 3 MINUTEN
🕐 LESEDAUER: ca. 3 MINUTEN

Charakter, Wesen und Verhalten des Weißen Schweizer Schäferhundes

Dieser schneeweiße Schäferhund teilt seinen Charakter und sein Wesen mit dem Deutschen Schäferhund. Als größter Unterschied kann dabei genannt werden, dass der Weiße Schweizer Schäferhund etwas sanftmütiger ist. Trotzdem hat er genauso viel Temperament, ist wachsam und gegenüber Fremden vorsichtig und zurückhaltend. Diese Hunderasse ist zudem sehr gut ausbildbar und lernwillig, was sie, bei richtiger Erziehung, zu einem “auf’s Wort” hörenden Hund machen kann. Der weiße Schäferhund, welcher auch unter dem älteren Namen “Amerikanisch-Kanadischer Schäferhund” bekannt ist, liebt seine Familie und beschützt sie durch seinen stark ausgeprägten, natürlichen Schutzinstinkt.

Haltung & Erziehung

Weißer Schweizer Schäferhund richtig erziehen?

Hier lernst du es!*

Kurz & Kompakt

Bewegung
Beschäftigung
Pflege

Kurz & Kompakt

Bewegung
Beschäftigung
Pflege

Weißer Schweizer Schäferhund richtig erziehen?

Hier lernst du es!*

Auch bei der Haltung gibt es zwischen dem Deutschen und Weißen Schweizer Schäferhund nur wenig Unterschiede. Auch er eignet sich ideal als Begleit- u. Familienhund. Zudem findet auch er Anwendung im Hundesport, beim Agility-Training, als Rettungs- und Lawinenhund oder auch Diensthund der Polizei.

Eine gute Beschäftigung für diesen Hund ist neben viel Auslauf auch Fährtenarbeit. Hier kann er seine Fähigkeiten als außergewöhnliche Spürnase unter Beweis stellen. Der Schweizer Schäferhund passt außerdem sehr gut zu sportlichen Menschen, die einen Begleiter für Hobbys wie Radfahren oder Joggen suchen. Für eine Haltung in der Stadt ist dieser große Hund eher ungeeignet.

Weißer Schweizer Schäferhund - Wesen, Verhalten und Haltung des Hundes

Weißer Schweizer Schäferhund - Wesen, Verhalten und Haltung des Hundes

Pflege des Weißen Schweizer Schäferhundes

Sein üppiges Fell sollte regelmäßig gebürstet werden und haart in Zeiten des Fellwechsels sehr.

Typische Merkmale dieser Hunderasse

PFOTENKENNER-BUCHTIPP:

Weißer Schweizer Schäferhund Buch
Jetzt ansehen!*

Häufige Erkrankungen beim Weißen Schweizer Schäferhund

Video zum Weißen Schweizer Schäferhund

Geschichte

Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, diese Hunderasse stammt ursprünglich aus Deutschland. Bereits 1882 wurde der erste Weiße Schäferhund in Hannover ausgestellt, also noch vor dem Entstehungsjahr des Deutschen Schäferhundes im Jahr 1899. Er entstammt demselben Ursprung wie der deutsche Schäferhund, dem “Horand von Grafrath”. Dieser “Stammvater” besaß auch Erbgut für weißes Fell, woraus die weiße Farbe des Weißer Schweizer Schäferhunds resultierte. Im Jahr 1912 kamen einige Zuchttiere des Schäferhundes nach Amerika, wobei in einem Wurf weiße Welpen vorkamen. Schon fünf Jahre später, 1917, wurden die weißen Schäferhunde in Amerika unter dem Namen Amerikanisch-Kanadischer Schäferhund registriert.


In den 80er Jahren brachten dann die ersten Importe den schönen weißen Rassehund zurück nach Deutschland, wo er sich schnell großer Beliebtheit erfreuen konnte. Damals wurden auch die ersten Vereine gegründet. Erst seit 2011 ist der Weiße Schweizer Schäferhund von der FCI entgültig anerkannt.

*Welpenstatistik der VDH-Mitgliedsvereine (Quelle: www.vdh.de/ueber-den-vdh/welpenstatistik/)

Hundewelpen

Deine Meinung ist uns wichtig!

Du hast bereits Erfahrungen mit dieser Hunderasse gesammelt oder möchtest etwas zu diesem Hund mitteilen?
Dann hinterlasse uns jetzt deine Meinung als Kommentar und bewerte diesen Artikel.

VIELEN DANK 🙂

Like uns auf Facebook
Weißer Schweizer Schäferhund – Wesen, Verhalten und Haltung des Hundes
5 von 5,0 bei 1 Bewertungen
2018-07-31T11:09:39+00:00

präsentiert von Pfotenkenner.de